Erfolge

Bestandsentwicklungen

Die Erfolge der Maßnahmenpakete des Großprojektes, vor allem der umfangreichen Entwicklungspflegemaßnahmen für die wertvollsten Arten lassen sich am besten anhand der Bestandsentwicklungen ausgewählter Zielarten für das Gebiet dokumentieren.

Aufgrund der Großflächigkeit des Gebietes werden drei verschiedene Pflegestrategien angewandt:

Pflanzen

Insgesamt zeigt auch die positive Entwicklung der Artenzahlen (Abb. 1) auf ehemaligen Brachen und Intensivweiden den Erfolg der Maßnahmen an. Deutlich wird hier auch der Rückgang von Nährstoffzeigern wie Knäuelgras oder Wiesenfuchsschwanz und die Zunahme typischer Wiesenarten wie Roststraußgras, Rotschwingel und Schafgarbe.

Entwicklung der Artenzahlen

Abb. 1: Entwicklung der mittleren Artenzahl (links) sowie der gewichteten mittleren Nährstoffzeigerwerte (rechts) von ehemaligen Intensivgrünlandstandorten des Oelsener Gebietes bei Erhaltungspflege ohne zusätzliche Maßnahmen.

Auf Wiesenflächen im benachbarten NSG "Mittelgebirgslandschaft um Oelsen" wurde im Rahmen eines E + E - Projektes eindrucksvoll dokumentiert (Abb. 2), wie durch Kombinationen von Bodenverwundung und Mähgutauftrag die Artenzahlen ehemals intensiv genutzter oder verbrachter Grünlandflächen deutlich vergrößert und viele Rote-Liste-Arten angesiedelt werden können. Ähnliche Maßnahmen werden inzwischen auch in der zweiten Phase des Naturschutzgroßprojektes "Bergwiesen im Osterzgebirge" durchgeführt.

Entwicklung der Artenzahlen

Abb. 2: Entwicklung der Artenzahlen (links) sowie der mittleren Anzahl etablierter Rote-Liste-Arten (RL-Sachsen) im Jahr 2010 (rechts) von unterschiedlichen Bewirtschaftungsflächen einer ehemals artenarmen Rotschwingel-Rotstraußgraswiese mit: 0-einschüriger Mahd; I: 0+Mähgutauftrag; II: 0+ Oberbodenabtrag und Mähgutauftrag; III: 0+Mähgutauftrag und Kalkung und Bodenverwundung; IV: 0 + Oberbodenabtrag und Mähgutauftrag und Kalkung; V: 0+ Mähgutauftrag und Kalkung.

Einige Beispiele:

Tiere

Bei den Tieren ist die Situation insgesamt sehr uneinheitlich. Während v.a. bei den Insekten einige bedeutsame Erfolge zu verzeichnen sind, sind bei den Vögeln nur wenig signifikante Zunahmen zu beobachten und der Zusammenhang zwischen Bestandsentwicklung und Pflegemaßnahmen ist meist kaum zu erkennen.

Einige Beispiele:

Vögel:

Insekten:

Logo Chance Natur Logo BMU Logo BfN Wappen Sachsen Wappen Sächsische Schweiz Wappen Altenberg Logo Förderverein

Online: http://www.bergwiesen-osterzgebirge.de/erfolge/bestandsentwicklung/ [Datum: 19.11.2017]
© 2017 Naturschutzgroßprojekt Bergwiesen im Osterzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.