Aktuelles

19.05.2015

Geheimtipp aus dem Projektgebiet

Empfangschef der Bergwiesen

Empfangschef der Bergwiesen

Naturerlebnis garantiert, Entspannung aktiv, Seele baumeln lassen – hier kann sich jeder erfreuen. Das fröhliche Zirpen der Grashüpfer, die artenreichen blütenbunten Bergwiesen, der warnende Ruf des Wachtelkönigs, das heimliche Flüstern der Gebirgsbäche, das stille Rauschen der Wälder sind die wechselnden Begleiter auf den Touren durch die Projektgebiete um Altenberg, Geising und Fürstenau. Dort, wo in deutschen Mittelgebirgen ab 600 m üblicherweise ein Fichten- Tannen- oder Bergmischwald mit seinem stimmungsvollen Rauschen die Besucher erwartet werden diese hier, im oberen Teil des Osterzgebirges von einer einmaligen, mosaikförmigen Offenlandschaft empfangen. Geprägt von den zahlreichen Steinrücken, als Zeugnisse der schweren bergbäuerlichen Ackerwirtschaft, unterbrochen von artenreichen Berg- und Nasswiesen im Wechsel mit Wald- und Feldgehölzflächen und den naturnah mäandrierenden, klaren Bergbächen wird jeder Streifzug zu einer  spannenden, abwechslungsreichen und anregenden Exkursion. Schnell freundet man sich mit der intakten Natur an, Langeweile wird zum Fremdwort.

kleingliedrige Steinrückenlandschaft am Osthang vom Geisingberg

kleingliedrige Steinrückenlandschaft am Osthang vom Geisingberg

Bei guten Sichtverhältnissen bietet sich von hier oben ein abwechslungsreicher Blick bis weit in die Lausitz, in das böhmische Mittelgebirge und tief in das böhmische Becken. Sich ständig ändernde Sichtachsen gewähren Blicke bis hin zur Landeskrone bei Görlitz und zum Liberecer Jeschken. In der Weite die Schneekoppe und in der nahen Ferne die Bergwiesen und Täler bei Oelsen garantieren so viel Ablenkung und Unterhaltung, dass eine Wanderung hier im Gebiet zur puren Erholung wird, die Geist und Seele belebt und viele Alltagsprobleme vergessen lässt. Und das in ausgewiesenen Schutzgebieten!

Sowohl die Umgebung des Geisingberges, die Grenzwiesen bei Fürstenau und die Müglitzoberläufe bei Fürstenwalde haben eine europaweite Bedeutung für den Naturschutz als Fauna-Flora Habitate, Naturschutzgebiete und Kerngebiete eines Großschutzgebietes. Der Erhalt und die Entwicklung dieser einmaligen Kulturlandschaft mit ihren charakteristischen Steinrücken, den intakten großflächigen Berg- und Nasswiesenkomplexen mit ihrer Vielfalt an geschützten und gefährdeten Arten werden seit 1999 durch das Bundesumweltministerium und den Freistaat Sachsen als Naturschutzgroßprojekt „Bergwiesen im Osterzgebirge“ gefördert. Träger des Projektes ist der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit seinen Partnern Stadt Altenberg und Förderverein für die Natur des Osterzgebirges.

Führungen und Anfragen  sind kostenfrei und jedem möglich. Wir sind gern für Sie da.

Bildergalerie

Trollblumentrupp am GeisingbergBlick auf Altenberg aus südlicher RichtungHainwachtelweizenArnikaStattliches KnabenkrautWildapfelblütenehemalige Biathlonanlage am Galgenteich


zurück zu Übersicht

Logo Chance Natur Logo BMU Logo BfN Wappen Sachsen Wappen Sächsische Schweiz Wappen Altenberg Logo Förderverein

Online: http://www.bergwiesen-osterzgebirge.de/aktuelles/2015/ [Datum: 23.06.2018]
© 2018 Naturschutzgroßprojekt Bergwiesen im Osterzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.